Personenbezogene Daten bitte nicht in die Tonne

Personenbezogene Daten bitte nicht in die Tonne

Dokumente entsorgen

Jeder kennt das, der Briefkasten quillt fast über. Beim Sortieren der Post, finden wir immer wieder Briefe, die für ein Produkt, eine Leistung werben oder diverse Newsletter. Abgesehen davon, ob wir diese haben möchten, jemals unser Einverständnis dazu abgegeben haben oder einfach nur vergessen diese abzubestellen, kann es passieren, dass solche Schreiben ab und zu ungeöffnet in der Papiertgonne landen. Aber was passiert dort mit unseren Daten, also dem Namen und unserer Anschrift?

Gewerblich oder privat, in jedem Brief finden sich unsere persönlichen Daten wieder. Es sei denn, der Brief enthält keine Adresse und hat zum Beispiel eine Aufschrift „An alle Haushalte“.

Entsorgung in der Papiertonne

Es ist schnell passiert, der Brief landet zwischen weiterer Werbung und Kartons in der Tonne. Aus den Augen, aus dem Sinn, was soll damit schon passieren.

Möchte man gewerbliche Schreiben in Altpapier entsorgen, dürfen diese die Menge der haushaltsüblichen privaten Menge nicht überschreiten. Für größere Stapel ist je Gemeinde oder Bundesland ein separates Entsorgungsunternehmen zu bestellen. Neben dieser und weiterer Bestimmungen darf man ebenso nicht vergessen, dass die Tonnen im Außenbereich zur Abholung bereit gestellt werden. Da die meisten Papiertonnen auf oder neben öffentlich zugänglichen Bereichen stehen, ist jeglicher Zugriff auf die entsorgten Daten ein Kinderspiel.

Personenbezogene Daten bitte nicht in die Tonne

Was Sie in die Tonne werfen und was nicht, entscheiden Sie. Dennoch sollten Briefe, Schreiben, Dokumente, Belege und weitere Unterlagen besser anderweitig entsorgt werden. Jede Adresse zählt zu den personenbezogenen Daten. Ganz abgesehen von weiteren Informationen. Auch wenn es nur ein Werbebrief für Kugelschreiber ist, sollten Sie diesen separat entsorgen. Wer an diversen Angeboten aktuell kein Interesse hat, sollte den Brief durch den Aktenvernichter laufen lassen oder bis zur Unkenntlichkeit zerreißen. Selbst in Werbeschreiben befinden sich Daten wie Namen, Anschriften und Kundennummer. Diese Informationen reichen aus, um über die Person mehr zu erfahren oder in fremden Namen zu bestellen.

Tipp: Lieber Schreddern als einfach in den Papierkorb werfen.

 

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.