Datendepot Auto, wie Sie unbemerkt persönliche Informationen preisgeben.

Für viele von uns ist das Auto mehr als nur eine Möglichkeit von A bis B zu kommen. Wir nehmen täglich lange Fahrzeiten in Kauf und verbringen mehr als zwei Stunden im beliebtesten Verkehrsmittel. Auch unsere Daten begleiten uns täglich.

Kein Gedanke an Datenverlust

Wirft man einen Blick in parkende Autos, wird einem klar, wie unvorsichtig wir mit schützenswerten Daten umgehen. Kassenbelege, Überweisungsscheine, Rezepte in der Mittelkonsole, Kontoauszüge, Patientenakten oder gar wichtige Vertragsunterlagen auf der Rücksitzbank. Ja sogar das Notizbuch, mit wichtigen Daten vom letzten Kundentermin, gibt viele geheime Informationen preis. Geht man 10 Minuten über einen x-belieben Parkplatz, auf dem mehr als 20 Autos stehen, kommt man in den Genuss vieler sensibler Daten.

Bitte nicht liegen lassen

Wie jeder einzelne den Begriff Ordnung definiert, bleibt ihm überlassen. Dennoch sollte man gerade Dienstwagen oder Fahrzeugen, die dienstlich genutzt werden mehr Beachtung schenken. Denn sensible, persönliche (Kunden) Daten gehören nicht zur öffentlichen Schau ins Fahrzeug. Dank Smartphone und Co. können die Informationen blitzschnell abfotografiert werden. Sind die Daten erst einmal im Umlauf, können Sie nicht mehr viel tun.

Rivalität ist keine Seltenheit

Ob die Daten nun zweckentfremdet werden oder ein nicht wohl gesonnener Mitreiter eine Meldung an die zuständige Aufsichtsbehörde tätigt, kann nun keiner mehr verhindern.

Im Wettbewerb untereinander ist dieser Verstoß ein gefundener Goldschatz. Dem Kollegen oder Mitstreiter beim Untergang zusehen wäre sicher Grund genug, dieses eine Foto zuschießen und Meldung zu machen. Der Rest erledigt sich von selbst.

Das macht doch keiner…

Denken Sie! Täglich gehen hunderte Meldungen über Verstöße bei den Behörden ein. Je sensibler die Daten, desto mehr Aufmerksamkeit erhält der Verstoß. Wir wissen mittlerweile alle, welche Konsequenzen sich daraus ergeben.

Also schauen Sie beim Verlassen Ihres Fahrzeuges lieber zweimal nach, ob und welche Daten Sie liegen lassen.

%d Bloggern gefällt das: